Chirimoya, Oxalis und Choco


26.01.2006

Hallo ehemaliges Frauchen,

Ich habe mich sehr schnell an mein neues Zuhause gewöhnt. Die räudigen Straßenkater sind mir in meinem neuen Zuhause eine große Stütze, mit ihnen kann ich nach Herzenslust herumtollen und hie und da ein Schlummerchen einlegen, (wie du am Bild feststellen kannst). Die anderen Zwei (Chiri und Ninjin) tauen nur sehr langsam auf. Sie betrachten mich als harte Konkurrenz in Puncto, bei Frauchen und Herrchen im Bettchen schlafen. Seit ich bei Frauchen und Herrchen im Bett schlafe (was mir ausgezeichnet gefällt) schlafen die anderen Katzen zwar in der Nähe, aber das Bett gehört mir alleine. Gestern habe ich mir das erstemal richtig mit Nassfutter in meinem neuen Zuhause den Bauch vollgeschlagen. Schließlich machen mir das meine neuen Freunde und Vorbilder die räudigen Straßenkater jeden Tag vor. Ich bin ja schon gespannt, wenn es einmal richtig Fleisch gibt wie es dann hier ab geht. Heute habe ich das erste mal die Katzenklappen in den Türen benutzt, ich denke, dass ich das auch bald raus habe wie das funktioniert, die anderen machen es mir ja ständig vor, so dass ich bestimmt auch bald im Galopp durch die Klappen komme. Mein neues Frauchen und Herrchen haben mich richtig ins Herz geschlossen und ich denke dass ich es hier sehr gut haben werde, zumal ich tun und lassen kann was ich will. Ich werde mich ab und zu melden, so das Du Bescheid weisst, wie es mir und den anderen Miezels geht. (das Bild darfst Du verwenden wie Du willst)

Liebe Grüße
Choccolino und Familie




22.10.2005

Hallo mein liebes ehemaliges Frauchen,

mir und meinem Bruder (der seit neuestem Ninjin gerufen wird) geht es in meinem neuen Zuhause sehr gut. Das Futter ist sehr vielseitig und schmeckt mir und den anderen Mitbewohnern, obendrein gibt es hi und da ein gutes Leckerli. Wasser gibt es jeden Tag frisch und unglaublich fast an jeder Ecke. Den Balkon habe ich schon des öfteren in Beschlag genommen und gegen fliegendes Flichzeug erfolgreich verteidigt. Ich habe mich schon sehr gut eingewöhnt, so dass ich kaum mehr knurren und fauchen muß. Hier und da kommt mir aber immer noch ein Knurrer aus, was mir die andere Rasselbande sehr gut vom Leibe hält. Ansonsten vertragen wir uns von Tag zu Tag besser. Stell dir vor hier, gibt es acht Hände, die mich und die anderen Halbstarken jeden Tag mit Kraulerchen, wann immer wir wollen, verwöhnen. Für das auf dem Schoß vor dem Computer sitzen haben ich auch schon einen sehr guten Ersatz gefunden "das kleine Frauchen". Die Verbrüderung meines Bruders mit den räudigen Straßenkatern, die hier auch noch leben, hat, wie du am Bild im Anhang sehen kannst, gut geklappt. Heute habe ich schon Jagd auf die krumme Schwanzspitze meines Mitbewohners Nepi durchs Wohnzimmer gemacht (er ist mir entkommen, ist verflixt schnell das Rabenaas, aber eines Tages werde ich ihn schon noch erwischen! Hi Hi Hi). Die Katzenklappen haben wir inzwischen auch im Griff. Dadurch steht mir die ganze Wohnung zur Verfügung, was ich leidlich ausnütze. Und meine neuen Menschen haben mir ein neues großes Katzenklo gekauft, sodaß auch ich Prachtexemplar genügend Platz habe. So, jetzt muß ich ein Nickerchen machen, das Leben ist hier ja soooo anstrengend.
Mit einem lieben Katzenbussi
Deine Chirimoya